Was darf ich, was darf ich nicht?

Es fällt mir unwahrscheinlich schwer, diese Frage zu beantworten.

Meine Kunden mit Futter zu versorgen, ist, glaube ich, nicht die Frage. Viele meiner Kunden-Hunde vertragen einfach gar kein anderes Futter und sind davon abhängig, dass ich die Tür für sie öffne. Das tue ich auch, unter den entsprehenden Sicherheitsvorkehrungen:

  • Verkauf nur auf Termin
  • nur 1 Person im Laden.
  • Mindestabstand einhalten
  • wenn möglich, schon bei der Terminvereinbarung mitteilen, was gebraucht wird, so dass ich es schon zusammenstellen kann.
  • möglichst Kartenzahlung, auch kleine Beträge.
  • Ich öffne auch schon immer alle Türen, so dass die Kunden die Türgriffe nicht berühren müssen.

Auch meine Tätigkeit als Tierheilpraktiker und Ernährungsberater sehe ich nicht als problematisch an. Speziell, wenn es sich um akute Fälle handelt, wie akute Allergieschübe, Durchfälle, Erbrechen, starke Juckreize, Hautveränderungen…Hier ist das Einhalten eines Mindestabstandes kein Problem. In den meisten Fällen untersuche ich die Hunde sowieso nebenbei, ohne dass der Besitzer sie halten muss, so dass gar kein Stress aufkommt.

ABER! die Physiotherapie! Hier ist ein Mindestabstand unwahrscheinlich schwer einzuhalten. Und eine Atemmaske ist für einen Hund auch nicht gerade eine vertrauensfördernde Maßnahme (siehe oben).

Für uns Tierphysiotherapeuten gibt es keine konkrete Regelung. Ich habe mich dazu entschlossen, mich an der Regelung für human Physiotherapeuten zu richten und nur noch Hunde mit einem tierärztlichen Attest zu behandeln. Die Tiere werden im Verkaufsraum übergeben und die Besitzer warten in dieser Zeit im Auto.

In dem folgenden Artikel der RP-online wird beschrieben, was in NRW erlaubt ist, und was nicht.

https://rp-online.de/panorama/coronavirus/coronavirus-nrw-kontaktverbot-was-wir-jetzt-duerfen-und-was-nicht_aid-49698997

Die für mich wichtige Seite habe ich fotographiert:

Kommentare sind geschlossen.