Über mich

Behütet in einer Kleinstadt im Sauerland aufgewachsen kam der erste Hund in unser Haus als ich 10 Jahre alt war. Seitdem begleiten mich Hunde durchs Leben.

Schon früh kam bei mir der Berufswunsch des Tiermediziners auf. Ich wollte kranken Tieren helfen und sie heilen. Allerdings habe ich nach ein paar Semestern festgestellt, dass die Schulmedizin nicht meiner Vorstellung eines ganzheitlichen Ansatzes entsprach. Schließlich habe ich mich für das Studium der Biologie entschieden und u.a. Prüfungen in Botanik und Pharmakologie abgelegt. Dabei habe ich viel über Phytotherapie und über die Wirkweise von Arzneimitteln – sowohl naturheilkundlichen als schulmedizinischen – gelernt.

Nach einigen Berufsjahren im Gesundheitsbereich keimte das Interesse an alternativen Therapien wieder auf und ich entschloss mich zu einer Ausbildung zur Tierheilpraktikerin bei der ATM, einer Schule, die passend zu meinem naturwissenschaftlichen Hintergrund eine fundierte Ausbildung bieten konnte. Das war die Art, wie ich helfen wollte, ganzheitlich, nicht nur den Körper, sondern auch den Geist!

Ich habe auch einige Kurse in der zur ATM gehörenden Schule für Hundetrainer besucht, da ich auch in diesen Fragen den Tierbesitzern gern weiterhelfen möchte.

Meine erste „Patientin“ war Gianna, die im Frühjahr 2002 in mein Leben trat. Ich fand sie im Münchener Tierheim als Teil eines Transportes von ca. 50 Hunden aus Rumänien. Gianna war eine Hütehundmix, sehr nervös, überaus ängstlich, alles Unbekannte laut bellend attackierend. Das Unbekannte war allerdings allumfassend, wie z.B. Autos, Fahrradfahrer, Motorradfahrer, große Bodenvasen, Einkaufswagen, Kinderwagen etc. Wohlbekannt waren allerdings Brunnen und Mülltonnen. Die üblichen Erziehungsmethoden griffen nicht, da Gianna’s allgemeine Panik eine Einwirkung nur schwer zuließ.

Mit Hilfe der Naturheilkunde habe ich es geschafft, dass Gianna sich beruhigte und wir miteinander arbeiten konnten. Dieser Erfolg bestätigte mich in meinem Wunsch der Ausbildung zur Tierheilpraktikerin. Gianna und ich haben dann lange Zeit gut miteinander gelebt, bis sie Anfang 2011 verstarb. Mittlerweile begleiten mich Chewie, ein Tibet-Terrier und Leia, eine Jagdhündin von den Straßen Ungarns.

Während meiner Ausbildung bei der Akademie für Tiernaturheilkunde ATM in Bad Bramstedt, habe ich auch die Traditionelle Chinesische Medizin kennen gelernt. Der Anspruch der TCM nicht nur die Krankheit zu heilen, sondern das Tier oder den Menschen gesund zu erhalten entspricht meiner Vorstellung von Heilkunde. Zusätzlich zur Akupunktur habe ich eine Ausbildung in chinesischer Kräutertherapie absolviert. Somit kann ich Krankheiten tiefgreifend behandeln.

Ein chinesisches Sprichwort sagt: Die Heilung basiert aus 3 Zehntel auf Medikamenten und aus 7 Zehntel aus richtiger Ernährung.

Das hat mich dazu bewogen, den BARF- und Futtershop hundherum gesund zu eröffnen. Viele Erkrankungen unserer vierbeinigen Familienmitglieder lassen sich schon durch eine Optimierung der Ernährung  vermeiden und oft sogar heilen.

Seit Juni 2009 lebe ich nun mit Mann, Tochter, Hund, Katze und Hühnern in Neuss-Reuschenberg und bin froh, hier endlich angekommen zu sein.

Ich freue mich sehr darauf, Ihrem Tier und Ihnen mit meinem Wissen beiseite zu stehen und Sorge zu tragen, daß es hundherum gesund bleibt.