Kleine Kräuterkunde: Schafgarbe bei Appetitlosigkeit

Wenn man Besitzer eines Labradores, eines Golden Retrievers oder deren Mischlinge ist, mag man es kaum glauben, aber es gibt sie wirklich! Hunde, die nicht alles Fressbare staubsaugerartig in sich hineinziehen! Hunde, die an Appetitlosigkeit leiden und bei denen man sich über jedes Krümmelchen gefressenen Futters freut.

Die Hunde zeigen meist keinerlei Auffälligkeiten. Stuhlgang ist normal und der Hund ist auch aktiv und fröhlich.

Den Hund ein paar Tage hungern zu lassen, was Viele dann in ihrer Not auch tun, hat nur den Effekt, dass die Fellnase die nächste Mahlzeit frißt, dann aber wieder in das alte Verhalten verfällt.

Häufig kommen die Besitzer dieser Exemplare zu mir in die Praxis und berichten, dass sie schon alles an Futter ausprobiert haben. Dann frißt der Hund zwei, drei Tage, am nächsten Tag wendet er sich aber wie angeekelt ab und verweigert ab sofort die Nahrungsaufnahme. Ob ich nicht helfen kann!

Die Besitzer haben oft eine große Not, dass der Hund unterversorgt wird. Gerade bei jungen Hunden ist das ein großes Thema.

Hier kann Schafgarbe helfen.

Schafgarbe wirkt gegen Völlegefühl. Es beruhigt den Verdauungsapparat und wirkt appetitanregend.

Das bei mir erhältliche Kraut ist fein gemahlen. Ein bis 2 Messerspitzen in das Futter gegeben können Magen und Darm beruhigen. Das Völlegefühl verschwindet und die Fellnase hat wieder Apetit!

Kommentare sind geschlossen.