Hefe selber herstellen update! Die Hefe ist fertig!

5.4.2020: Die Hefe ist fertig!

Beim Öffnen des Ansatzes kommt mir der typische Hefegeruch entgegen, der sich nach dem Schütteln des Glases noch verstärkt. Außerdem steigen kleine Bläschen auf und es zischt!

Da die Hefe länger braucht zum Gehen, habe ich mich entschlossen, einen einfachen Hefeteig zu machen und daraus dann Zimtschnecken (gehen immer!).

Ich habe die in dem Rezept angegebene Menge an Flüssigkeit (290ml Milch) durch die entsprechenden Menge von meinem Hefeansatz ersetzt.

Abends 21.30 Uhr, der Teig ist fertig und kann gehen!

Eine Stunde später sieht der Teig noch nicht viel anders aus.

Auch am nächsten Morgen bin ich noch nicht zufrieden…

Nach 24 Stunden sieht der Teig nun zufriedenstellend aus und ich versuche mein Glück!

Obwohl ich den Teig immer wieder mit Wasser eingepinselt habe, hat sich eine trockene Kruste gebildet, die ich aber einfach in den Teig eingearbeitet habe. Der Teig ließ sich auch ganz normal verarbeiten und die Zimtschnecken schmecken super.

Zurück bleiben ca. 200ml Hefewasser mit Rosinen. Die Rosinen habe ich durch frische ersetzt und das Wasser wieder auf 500ml aufgefüllt. Ein Esslöffel Zucker vervollständigt den neuen Ansatz.

Mit dem neuen Ansatz verfahre ich wie mit dem vorherigen, da ich bald wieder backen möchte.

Um die Hefe pausieren zu lassen, muss ich sie kalt stellen, z. B. im Kühlschrank. Wie lange sie hier ruhen kann, weiß ich allerdings noch nicht, dass mus man ausprobieren.

Im Moment sind einige Nahrungsmittel echte Mangelware. Neben Klopapier (kein Nahrungsmittel!) und Pasta gehört dazu Hefe. Sowohl Trockenhefe als auch Hefewürfel sind kaum zu bekommen. Aber man braucht Hefe nun mal für die meisten Backrezepte.

Da ich versuche meine Aufenthaltszeit im öffentlichen Raum möglichst gering zu halten, habe ich auch keine Lust, von Geschäft zu Geschäft zu tingeln und nach Hefe zu fahnden.

Die findige Biologin überlegt sich, dass man Hefe doch auch selbst herstellen kann!!!

Man benötigt dazu:

  • ein Schraubgefäß mit 500ml Fassungsvermögen
  • etwas ungeschwefeltes Trockenobst (Pflaumen, Rosinen, Datteln)
  • 1 EL Zucker
  • 500ml lauwarmes Wasser

Um mögliche Keime abzutöten habe ich das Schraubglas ein paar Minuten ausgekocht.

Ich habe mich für Rosinen entschieden. 2 Teelöffel dürften reichen.

Dann 1 Esslöffel Zucker dazu geben.

Anschließend mit 500ml lauwarmen Wasser auffüllen.

Kräftig schütteln, dass sich der Zucker im Wasser auflöst. Und jetzt bei 25 bis 30 Grad Celsius beiseite stellen.

Morgens und Abends das Gals kurz öffnen, damit entstandene Gase entweichen können und kurz durchschütteln.

Das ist mein Stand der Dinge am 30.3.2020.

Nach ein paar Tagen sollten Bläschen im Glas aufsteigen und Schlieren entstehen. Nach 5 bis 7 Tagen sollte die Hefe fertig sein.

Ich bin sehr gespannt!

Kommentare sind geschlossen.