Der alte Hund, die alte Katze

Mit dem Alter kommen die Zipperlein. Da verhält es sich bei den Tieren nicht anders als bei uns Menschen: die Verdauung ändert sich, es wird nicht mehr jedes Futter vertragen, es schmeckt auch nicht mehr so. Die Knochen schmerzen, morgens kommt man nicht mehr so gut aus dem Bett. Häufig sieht und hört das Tier nicht mehr so gut.

Von Altersherz, Arthrose, Inkontinenz bis hin zur Demenz können beim Hund und bei der Katze Alterserkrankungen auftreten.

Um die Lebensqualität des alten Hundes und der alten Katze zu erhalten, sollte die die Ernährung und der Bewegungsaufwand des alten Hundes und der alten Katze angepasst werden. Eventuell ändern sich auch die Ansprüche an die Liegestatt unseres Fellfreundes.

Schmerzen können mit der Naturheilkunde effektiv und nebenwirkungsfrei behandelt werden.

Durch gezielte Unterstützung der Organe können viele Symptome der Alterserkrankungen vermieden, zumindest reduziert werden.

Ich unterstütze Sie gern dabei ihrem in die Jahre gekommenen tierischen Begleiter möglichst lange viel Lebensqualität ohne Nebenwirkungen zu ermöglichen.