Allergietest beim Hund

Samstag wurde mir in meiner Praxis Nala vorgestellt. Eine bildhübsche und aufgeweckte Bernersennenhündin von gerade mal 2 Jahren. Sie hat immer wieder Probleme mit den Ohren. Ihren Besitzern ist aufgefallen, dass sie ständig die Ohren schüttelt, viel Ohrenschmalz hat und die Ohren auch immer sehr rot sind. Sonst zeigte Nala keine Auffälligkeiten.

Der Tierarzt hat dann einen Allergietest empfohlen, der ein für die Besitzer schockierendes Ergebnis zeigte: Nala reagiert auf fast alle Futtermittel! Leider hat der Tierarzt es versäumt Nalas Besitzer umfassend und verständlich über Allergie und die Bewertung dieses Blutbildes aufzuklären. Entsprechend bestürzt und fassungslos kamen sie mit dem Allergietest zu mir in die Praxis.

Nala, Bernersennen Hund, Futtermittelallergie

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems gegen körperfremde Stoffe (Antigene), die normalerweise für den Organismus harmlos sind. Wichtig zu wissen ist, dass der Organismus schon mehrfach mit dem Stoff in Kontakt gekommen sein muss, bevor sich eine Allergie entwickeln kann. Es kann also sein, dass etwas jahrelang vertragen wurde und plötzlich eine fulminante Reaktion hervorruft.

Bei dem sogenannten Erstkontakt reagiert der Körper mit der Bildung von Antikörpern (Immunglobuline) auf das Eindringen von Antigenen. Im Säugetierorganismus kann man 4 verschiedene Immunglobuline (A, D, E, G) mit unterschiedlichen Eigenschaften nachweisen. Für die Allergie relevant sind die Immunglobuline G und Immunglobuline E.

Immunglobuline E (IgE):

IgE vermitteln den Schutz vor Endoparasiten (z. B. Würmer) und spielen bei Allergien eine Rolle. Die meisten IgE sind gebunden an bestimmte Immunzellen und nur bei akuten Entzündungen für wenige Tage im Blut nachweisbar. Gebunden verbleiben sie aber über mehrere Jahre im Körper. Binden sie ein Antigen, veranlassen sie die Freisetzung von Stoffen (z. B. Histamin), die die Durchblutung erhöhen und so die Symptome einer Allergie hervorrufen können.

Der Nachweis von Immunglobulin E im Blut z. B. bei einem Allergietest sagt aus, dass vor wenigen Tagen das Tier mit den entsprechenden Allergenen in Kontakt gekommen ist. Ob aber das die Ursache für die allergische Reaktion ist oder ein anderer Stoff, dessen IgEs schon wieder gebunden wurden, ist nicht sicher. Auch, ob die Fellnase gegen andere Stoffe allergisch reagiert, deren IgEs im Moment nicht erhöht sind, da der zeitnahe Kontakt gefehlt hat, lässt sich aus so einem Blutbild nicht bestimmen.

Immunglobulin G (IgG)

Ig G sind ein wichtiger Bestandteil der spezifischen Immunabwehr. Sie werden von Plasmazellen gebildet und markieren die Antigene, so dass diese dann von den weißen Blutkörperchen vernichtet werden. Die Immunglobulien G werden erst nach einer verzögerten Abwehrphase (ca. 3 Wochen) gebildet und bleiben über mehrere Jahre im Blut erhalten. Sie stellen mit ca. 80% den größten Anteil an Immunglobulinen. Der Nachweis von IgG im Blut zeigt den Kontakt des Organismus mit dem Stoff an. Er zeigt aber nicht an, ob diese Substanz für eine allergische Reaktion verantwortlich ist, oder nicht. Mithilfe dieses Bluttestes kann ich eine Ausschlußdiät zusammenstellen, da ich so genau sehe, welche Futtermittel die Fellnase bekommen hat.

In einer Ausschlußdiät wird über den Zeitraum von 6 bis 10 Wochen dem erkrankten Tier Nahrungsmittel angeboten, die es zuvor noch nicht gefressen hat, um eine allergische Reaktion auf dieses auszuschließen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Pferd und Süßkartoffel.

Wenn alle Syptome der Allergie abgeklungen sind, wird nach und nach das Futter mit weiteren Futtermitteln (Proteinen) ergänzt. Reagiert das Tier auf eines der Futtermittel, wird es aus dem Futterplan verbannt. Wieder muss mit den bisher vertragenen Nahrungsmittel gewartete werden, bis die Symptome der Allergie abgeklungen sind, bevor weitere Fleischsorten ausprobiert werden.

So ergibt sich nach einiger Zeit ein genaues Bild, was unser Fellfreund fressen darf und was nicht.

Strenge Disziplin ist hier unbedingt erforderlich, um zu einem Erfolg zu gelangen.

Kommentare sind geschlossen.